Rainer Prewo: Chancen für den Tourismus

Ortsverein

Rainer Prewo (Mitte) erläutert seine Vorstellungen zum Tourismus

In einem öffentlichen Bürgergespräch in Dobel machte der SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Prewo aus Nagold deutlich, wie wichig es ist, die heimatliche Kraft unserer Dörfer und Stätde zu stärken und damit auch den Tourismus voranzubringen.

"Wir haben die Chance, den Tourismus im Kreis Calw wieder neu zu beleben, weil wir alle Voraussetzungen haben", betonte der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD im Landtag. für die im Tourismus stark wachsende Nachfrage nach Outdoor-Aktivitäten sei gerade auch die Gemeinde Dobel und die gesamte Region zwischen Bad Herrenalb und Bad Wildbad bestens geeignet. Der Westweg Pforzheim-Basel führe mitten durch Dobel und sei als sogenannter Premium-Wanderweg ein starker Magnet aus dem sich durch bessere Übernachtungsangebote, aber auch durch eine von hiesigen Gastronomen betriebene Vesperhütte und andere Attraktionen mehr machen lasse.

"Das ist alles kein Selbstläufer, denn z. Z. gehen im Kreis Calw jedes Jahr 28.000 Übernachtungen verloren, obwohl der Tourismus im Land jedes Jahr leicht wächst", meinte Prewo. Als ehemaliger Oberbürgermeister von Nagold weiß er, dass man eine Menge tun muss um voranzukommen. Für das Jahr 2012 ist es ihm gelungen mit einem einmaligen Konzept die Landesgartenschau nach Nagold zu holen. Wenn sich in der Gemeinde Dobel Bürgermeister, Gemeinderat, Vereine und vor allem engagierte Bürger in einem Bürgerforum zusammen finden würden, könnten auch nachhaltige Konzepte für die Zukunft des Dorfes und des Tourismus entwickelt werden.

Die Kernaufgabe des Landes sei es, noch stärker in die Infrastruktur zu investieren, auch wenn die Mittel knapp seien. Prewo wörtlich: "Man muss die Produktqualität im Blick auf Radwege, Wanderwege und den öffentlichen Personennahverkehr weiter verbessern, damit die einzelnen Gemeinden wie Dobel und Bad Herrenalb bei ihren Tourismusangeboten davon profitieren." Weiter sagte der Landtagsabgeordnete, man müsse die Marke "Schwarzwald" auch über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt machen.